Login

Wiedervorlage

Zu jeder erstellten Dokumentvorlage kann der Benutzer eine Wiedervorlage einrichten.

Zum Vergrößern klicken Sie bitte mit der linken Maustaste.Am Tag des Wiedervorlagedatums erhält der Ersteller/Absender/individuelle Kombination eine E-Mail in seinem elektronischen Postkorb. Diese E-Mail enthält einen Verweis (Link) auf die Wiedervorlage.

Zur weiteren Bearbeitung kann die Wiedervorlage geöffnet und bearbeitet werden. In der Wiedervorlage lässt sich das erstellte Dokument bearbeiten.

  • Für die jeweilige Wiedervorlage lässt sich die Priorität und/oder ein Erinnerungszyklus zur Wiederholung einrichten.

 

Elektronische Kundenakte

Zum Vergrößern klicken Sie bitte mit der linken Maustaste.Die elektronische Kundenakte enthält die gespeicherte Korrespondenz.

Einfache Navigation und schnelle Suchkriterien mit Volltextsuche finden das gepeicherte Dokument zur Anzeige oder zur Bearbeitung, auch mit Versionsmanagement.

Ein Workflow für die elektronische Unterschrift (Faksimile) und die Archivierung in das zentrale Dokumenten-Management-System (OSPlus Archiv/ZDA, NOAH, bank21-DMS)<span"> erweitern die Kundenakte.

 

Der Zugriff unterliegt dem Notes-Rechtesystem. Er kann für das Institut (alle Mitarbeiter), für Abteilungsmitarbeiter, für einzelne Mitarbeiter oder für eine Kombination der genannten Möglichkeiten erfolgen. Eine Vertreterregelung erlaubt den parallelen Abteilungsschutz und Abteilungszugriff.

Die elektronische Kundenakte kann unterschiedliche Korrespondenzarten speichern, z. B.:

  • IBM Notes-Dokument
  • Microsoft Word-Dokument
  • OpenOffice Writer-Dokument
  • PDF-Dokument
  • Externe Dateien
    (Microsoft Excel, Microsoft PowerPoint, OpenOffice Calc, OpenOffice Impress, uva.)
  • Externe Korrespondenz (über Scanner eingelesen)
  • Interne und externe E-Mail

Vor dem gespeicherten Dokument kennzeichnen Symbole die Weiterleitung als E-Mail oder die Erinnerung als Wiedervorlage. Für jedes erstellte Dokument erhalten Sie eine Historie als Dokumentinformation.

Die gespeicherte Korrespondenz bleibt 30 Tage im direkten Zugriff. Danach wird sie in das elektronische pcP Archiv ausgelagert. Dort bleibt die Korrespondenz bis zum Ablauf eines Löschdatums gespeichert und wird dann automatisch gelöscht.